GÄSTEBUCH

Kommentare: 13
  • #13

    Anja Berger (Mittwoch, 25 November 2015 17:21)

    Lieber Mitreisender,
    Falls du meiner Homepage bei Gelegenheit erneut einen Besuch abstattest, möchte ich dir auf diesem Weg für dein Interesse, deine Neugierde und deine amüsant zu lesenden Worte von Herzen danken. Es sind mitunter genau solche spontane, erfreuliche Erlebnisse und Begegnungen der Grund dafür, weshalb ich weiter schreibe. Da du mir in positiver Erinnerung geblieben bist, werde ich dich wohl nicht um die Ecke bringen, sorry ;) Aber es ist durchaus möglich, dass du auf andere Weise in einem Kapitel "verarbeitet" wirst. Übrigens: Wie mir scheint, schlummert auch in dir das Talent zum Texter! Schon mal daran gedacht, selbst einen Roman zu verfassen?
    Es hat mich jedenfalls gefreut, deine Bekanntschaft zu machen und vielleicht läuft man sich bei Gelegenheit ja mal wieder über den Weg, wer weiss! :)
    Herzlich, Anja Berger

  • #12

    Mitreisender (Mittwoch, 25 November 2015 08:03)

    Freitagabend, kurz nach 5. Draussen ist es schon stockfinster - November. Im verspäteten ICE nach Basel schnarrt die Lautsprecherdurchsage: Ihre nächsten Anschlüsse: IC nach Bern, Interlaken Ost, um 17:30, Gleis 5, IC nach Zürich Hauptbahnhof, 17:33, Gleis 11, TGV nach... - ich höre nicht mehr hin. Wenigstens ein guter Anschluss nach Zürich. Doch der ICE bremst auf
    Schneckentempo ab, es wird knapp. Er schleicht förmlich auf den letzten Metern, 17:32, verdammt knapp, aber vielleicht ist der Anschlusszug auch zu spät. Ich renne die Treppe hoch, eile auf der Überführung zum richtigen Perron, 17:33, der Zug steht noch da. Schnell die Treppe hinunter, Zürich! ruft der Kondukteur mit fester Stimme als er mich heraneilen sieht, schnell hinein. Der Zug ist gerammelt voll, ich gehe drei Wagen weiter bis ich im Dreierabteil bei der Tür einen freien Fensterplatz sehe. Perfekt, denn ich brauche eine Steckdose. Noch frei? frage ich, die anderen nicken. Ich kann auch rutschen, das wäre doch einfacher, sagt die junge Frau auf dem Platz am Gang. Bitte nicht, antworte ich, die Batterie ist leer, ich brauche die Steckdose. Sie lächelt und bleibt sitzen. Einstecken, Laptop starten, Messdaten von meinem Ausflug nach Deutschland analysieren. Der Tag war lang, die Gedanken schweifen ab und zu ab, und ich schiele auf den Bildschirm der Nachbarin. Sie hat Kopfhörer montiert und schreibt unaufhörlich auf der kleinen Tastatur. Kapitel 5, lese ich, ein Leon kommt vor und die Polizei. Ich werde neugierig, würde gerne etwas lesen, aber ich müsste etwas gar auffällig werden, denn der Bildschirm ist klein und leicht von mir weggedreht. Es wäre ja peinlich wenn sie merken würde dass ich ungefragt mitlese. Also zusammennehmen, weiteranalysieren. In Zürich steige ich aus, ein letzter Blick zurück, die Nachbarin lächelt noch und wünscht mir einen schönen Abend. Die Neugier übermannt mich und ich frage: wo kann man es denn lesen wenn es fertig ist? Sie lächelt nochmals, diesmal etwas verlegen: Anja Bäärger, Sie finden mich per Google, meint sie im schönsten
    Baseldeutsch. Zuhause tippe ich den Namen ein und finde sie - sie schreibt Krimis beim Pendeln. Sozusagen eine Mörderin am Feierabend, Leichen pflastern ihre Fahrten. Die Mitreisenden dienen manchmal als Inspiration. Trotzdem: Hut ab vor einer jungen Frau die denkt "das kann ich auch" - und es nicht nur sagt sondern auch tut. Auch wenn Sie mich vielleicht schon auf ihrer nächsten Fahrt umbringt!

  • #11

    Tara (Freitag, 27 Februar 2015 14:07)

    Liebe Anja
    Ich habe soeben dein viertes Buch zu Ende gelesen.
    Unglaublich... deine schreibweise, der spannungseffekt sowie das vernetzte Denken das du aufs "Papier" bringst.
    Immer wieder ein tolles Erlebnis deine Bücher lesen zu dürfen.
    Freue mich jetzt schon auf nachschub ;-)

  • #10

    Hansruedi (Sonntag, 01 Februar 2015 16:37)

    Liebe Anja
    Jetzt freue ich mich auf das neue Buch. Die ersten drei sind ein Hammer, super spannend.
    Wir sehen uns spätestens bei Deiner Lesung in Ettingen.
    Alles Gute - Hansruedi

  • #9

    Garfiun (Freitag, 01 November 2013 22:11)

    Die Frau schreibt nicht nur witzig, spannend und kurzweilig - sie ist auch kurzweilig, spannen und witzig.

  • #8

    Axel Alles (Samstag, 21 September 2013 20:58)

    Ich habe unscheinbar gelesen und will mich nun für die gute Geschichte bedanken! Tolle Story - feine Sprache :-)
    Unscheinbar hat es verdient als Buch einen Verleger zu finden

    Gruß aus Mülheim an der Ruhr
    Axel Alles

  • #7

    Urs Heinz Aerni (Donnerstag, 29 August 2013 17:54)

    Da steckt noch einiges drin und wir freuen in gespannter Erwartung auf die Texte, die da noch kommen!

    Agentur Mediendienst Aerni
    Zürich - Berlin - Innsbruck

  • #6

    Hansruedi Thüring (Montag, 17 Juni 2013 15:26)

    Sali Anja

    Endlich habe ich ein Buch (das Ertse) zur Hand genommen und freue mich nu an Deinen sehr guten Texten. Nun frue ich mich auf den rest des ersten bands und auf die nächsten

    Hansruedi

  • #5

    Silvia Schefer (Samstag, 06 April 2013 10:46)

    Liebe Anja

    Ich habe Dein Buch "Unscheinbar" bereits gelesen.
    Einfach nur genial. Ich habe es buchstäblich Verschlungen.
    (Siehe Kommentar Nr. 1 zum Buch.
    Ich kann es kaum erwarten Dein hoffentlich 4. Buch von Dir zu Lesen.
    Ich wünsche Dir auf Deinem weiteren Weg, nur Erfolg Glück und dass Du einmal eine grosse Autorin wirst. Für mich bist Du bereits eine.
    Alles Liebe wünscht Dir Silvia

  • #4

    Alain (Donnerstag, 04 April 2013 19:02)

    Hallo Frau Berger
    Ihre Werke und die Homepage gefallen mir sehr. Machen Sie weiter so.
    Freundliche Grüsse aus Winterthur
    Alain Ehrsam

  • #3

    Markus (Mittwoch, 19 Dezember 2012 21:27)

    Guten Abend. Das sind tolle Werke! Vielen Dank für die Leseproben!

  • #2

    Melanie (Dienstag, 12 Juni 2012 17:43)

    Hallo Anja

    Bei deiner Mutter durfte ich mir ein wunderschönes Kleid kaufen, welches ich an der Hochzeit meiner Schwester Nadine (du hast mit ihrem Mann Marc die gleiche Schule besucht) trug. Erst jetzt, als ich es ihr für die Reinigung vorbei brachte, entdeckte ich auf ihrer Homepage, dass ihre Tochter Bücher schreibt. Was mich natürlich sofort neugierig machte und zu einem langen Gespräch mit deiner Mutter führte. Zuvor sprachen wir schon über Nora Roberts :-). Natürlich habe auch ich viele Bücher von ihr gelesen. Ich selbst träume schon lange davon einen Roman zu schreiben und : Hut ab, du hast es geschafft. Ich bewundere dich. Im Dezember 2011 brachte ich mein erstes Bilderbuch in Erscheinung: Ben an der Basler Fasnacht (www.ben-fasnacht.ch) Verlag Hü und Hott. Gerne darfst du auch auf meiner Seite Schleichwerbung machen. Vielleicht könnten wir uns sogar gegenseitig austauschen (Verlag, Roman)? Heute haben deine Mutter und ich einen Büchertausch gemacht und ich freue mich nun riesig dein zweites Buch zu lesen. Dein erstes Buch hole ich mir später bei deiner Mutter. Dein Blog finde ich eine super Idee. Ich habe ihn gelesen. Übrigens: habe das Bilderbuch ebenfalls dem Reinhardt Verlag geschickt.

    Liebe Grüsse und Gratulation
    Melanie Farronato

    PS. Ich freue mich von Dir zu hören :-).

  • #1

    Daumier (Freitag, 28 Oktober 2011 13:43)

    AB ist für mich eine begnadete Schreiberin mit einem beachtlichen Vokabularum und einer ausgeprägten Beobachtungsgabe mit vile Liebe zum Detail. Wunderschön, wie die Schriftstellerin den Leser in eine andere Welt ent- und verführen kann. Herzliche Gratulation zu diesem ersten Buch und viel Spass und Freude an den Künftigen Werken. Bravo!

AGENDA

14. September 2017, Lesung in der Stadtbibliothek Winterthur, Details folgen

BESTELLUNGEN

Bestellen über den Webshop www.anjaberger.com/shop/ 

oder downloaden bei iBooks, cede.ch, thalia, amazon, etc.

DANKE...!

...etwas, das immer sichtbar sein sollte. Ein herzliches Danke an alle Leser! Das macht Mut noch viiiiele Seiten zu tippen und am Ball zu bleiben! :-)

NEWS

Medienpräsenz:

04.04.17 - Interview auf mordsbuch.net

20.04.17 - Interview von mordsbuch.net auf der Facebook-Seite von topkrimi